CNC-Fräse „Papa“

11.06.2015

Meine erste manuelle Fräse bekam ich ca. 2008 von meinem Vater, da er sich eine neue CNC Fräsmaschine kaufte. Damit Fräste ich z.B. Schlitze in Rotorblätter um meine LED Streifen für das Nachtflugsystem einzubauen.

Etwas später bekam ich ebenfalls von meinem Vater die passende Drehmaschine mit Fräs-Aufsatz dazu.

Im Jahr 2013 bekam ich Leihweise die Portalfräse meines Vaters, da ich ein kleines FPV Cannopy für meinen EasyStar II in CAD gezeichnet hatte und das sollte nun gefräst werden. Als CAM verwendete ich EstlCam noch in der Version 5.

Diese Portalfräse durfte ich nach einem Jahr Ausleihen dann mein Eigen nennen – mein Vater kaufte sich eine neue Portalfräse. Die „Alte“ war mittlerweile auch schon ein 20 Jahre alter Eigenbau. Dank der ISEL Technik ist die Fräse heute immer noch im Einsatz.

Diese Portalfräse hatte ein Verfahrweg von 320 x 420 mm. Für mich reichte es für einige Projekte, wie z.B. das Easy Star II Canopy, die Holzuhren, der 3D Drucker Grabber i3, das Flugmodell SnapStick, den RES Segler Flores.

Bei einigen Arbeiten mussten die Bauteile in mehreren Schritten gefräst werden, da der Arbeitsbereich nicht ausreichte. Bei dem Rahmen des 3D Druckers kam hinzu, das auch die Breite nicht ausreichte, so mussten große Teile zweigeteilt werden und mit Verzapfungen verbunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.